fbpx

Der Fine-Art Hochzeitsstil

Fine-Art kommt aus dem englischsprachigen Raum und steht für schöne Kunst. Ein Trend, der auch in Deutschland immer beliebter wird. Was diesen Stil ausmacht, ist eine absolute Detailverliebtheit, die sich darin widerspiegelt, dass auch die kleinsten Details liebevoll inszeniert werden. Treffen Fine-Art und Hochzeiten aufeinander, so entsteht ein wunderschönes Kunstwerk für sich, denn der größte Fokus liegt auf der natürlichen und zeitlosen Ästhetik. Organische, minimalistische und elegante Elemente, die von der Natur und den schönen Dingen des Lebens inspiriert sind, zeichnen diesen Stil aus und machen ihn zu etwas ganz Besonderem.

Seinen Ursprung hat dieser Stil eigentlich in der Fotografie. Hier geht es darum, die Ästhetik des Augenblicks zeitlos in einer präzise ausgearbeiteten, feinen Bildkomposition abzubilden. Sie stellt also eine spannende Mischung von kunstvoll inszenierten und lebendigen Bildern dar. Auch im deutschsprachigen Raum gibt es inzwischen einige Hochzeitsfotografen, die sich auf diesen Stil spezialisiert haben. Hierzu gehören beispielsweise

mit denen wir bereits persönlich arbeiten durften oder deren Arbeiten wir sehr schätzen.

Brautstrauß und Styling

Der Brautstrauß sieht häufig üppig ausladend und filigran aus. Farblich gesehen besteht er aus simpel und elegant gehaltenen weißen, pudrigen oder nudefarbenen Tönen. Daher solltest du bei diesem Stil vor allem auf sanfte, blasse und pastellige Farben zurückgreifen. Zum Beispiel auf grau, verblasstes blau und creme.

fine-art, fineart, wedding, hochzeit, brautstraußfine-art, fineart, wedding, hochzeit, brautstrauß

1. Brautstrauß von Milles Fleurs, Foto: Anja Schneemann Photography, diana frohmueller photography 2. Brautstrauß von Milles Fleurs, Foto: Anja Schneemann Photography 3. Brautstrauß von Grace & Flowers mit Samtband in blue note von PomPomyourlife!, Foto: Stefanie Kapra Photography, Style me pretty

Fine-Art Kleider werden häufig mit einem Oberteil aus zarter Spitze und einem zarten, langen Schleier, der einen feinen Spitzenrand besitzt, kombiniert. Dies lässt dich elfenhaft und edel aussehen. Ob das Kleid von der Art eher fließend oder flatterig sein soll, kommt ganz auf deinen Geschmack an. Auch bei der Wahl des Stoffes, wie etwa Tüll oder Chiffon, hast du freie Wahl. Um dir ein genaues Bild machen zu können, schau doch mal bei Emily Riggs Bridal, Anna Kara oder Daalarna rein und lass dich von ihren zeitlos eleganten Fine-Art Kleidern inspirieren.

Ein ebenso zurückhaltend, natürliches Make-Up mit offen oder welligem Haar runden dein Styling ab.

fine-art, fineart, wedding, brautkleid, dressfine-art, fineart, wedding, brautkleid, dress

Locations und Dekorationsideen – Mit Liebe zum Detail

Gärten und Schlösser eignen sich wunderbar, um eine Fine-Art-ausgerichtete Hochzeit zu genießen, solange sie elegant und nicht barock oder überladen sind. Aber auch Herrenhäuser oder die Natur selbst sind bei Fine-Art Hochzeiten eine beliebte Location.

Aufgrund seiner besonderen Haptik, ist weißer Leinenstoff die ideale Tischdecke. Er ist sehr organisch und leicht kombinierbar. Aber auch Tischläufer aus zarter Seide oder Cheesecloth kommen in Frage. Seidenbänder dürfen hier natürlich nicht fehlen. Farblich gesehen ist die Dekoration eher zurückhaltend, wobei zarte Grau-, Blau-, Grün- und Nudetöne dominieren. Fine-Art Dekoration strahlt mühelose Perfektion aus. Englische Rosen, schmale, schlanke Kerzen in zierlichen Kerzenhaltern, feines Porzellan mit natürlichen Akzenten oder handgefertigte Keramik-Elemente mit Glasureffekten in Kombination mit eleganten Gläsern sind erste Wahl bei Fine-Art Hochzeiten. Minimalistische, elegante und feine Dinge sollten hier zur Geltung kommen.

 

1. Dekoration von PomPom your life, Foto: Anja Schneemann Photography, diana frohmueller photography 2. Table Setting von PomPom your life, Foto: Anja Schneemann Photography, diana frohmueller photography

 

 

War dieser Blogbeitrag für dich verständlich und hilfreich? Würdest du ihn auch für deine Hochzeit nutzen? Erzähl‘ es uns gerne in den Kommentaren.